Kinderschreck und Ehrenbürger
die Gesichter des Herbert Hupka

   
       
       
                       
                       
                       
   

Ursendung SR2  19. Januar 2004
Länge: 25:30

Pressetext: Von Draußen dringt der Lärm eines Brückenbaus in den Versammlungssaal der Görlitzer Vierradenmühle. Der Redner lässt sich nicht beirren, er hält totz  seiner 88 Jahre den Kopf erhoben und schaut aus einem braun gebrannten Gesicht munter und freundlich in die Runde. Dieses markante Profil mit dem Schnurbart war jahrzehntelang mit schöner oder unschöner Regelmäßigkeit, das hing ganz vom politischen und geografischen Standpunkt des Betrachters ab, in den Zeitungen und Nachrichtensendungen beider deutscher Staaten zu sehen. „Bundesvorsitzender der Landsmannschaft Schlesien“, „Abgeordneter“ oder „Vertriebenenpolitiker Dr. Herbert Hupka“ hieß er bei den einen, Erzrevanchist oder der Ewiggestrige Hupka bei den anderen. Nach der Wende ist es stiller geworden um ihn, so still, dass die Nachricht, er sei Ehrenbürger in Ratibor geworden, eher Ratlosigkeit ausgelöst hat. Ratibor ist Herbert Hupkas Heimatstadt, heißt heute Raciborz und liegt in Polen. Was ist geschehen?  Holger Siemann hat sich auf den Weg gemacht und in Oberschlesien, Görlitz und Bonn nach Antworten gesucht.   anhören

   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
                       
                       
                       
  Home Texte